SKIP TO CONTENT
Unsere Kooperationspartner:
  • Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg
  • BauNetz
  • Stadt Frankfurt
  • VDP | Verband Deutscher Privatschulverbände
  • Stadt Chemnitz
  • Bundesstiftung Baukultur
  • bdla | Bund Deutscher Landschaftsarchitekt:innen
  • VBE | Verband Bildung und Erziehung
  • HCU | HafenCity Universität Hamburg
  • db | Deutsche Bauzeitung
  • DGNB | Deutsche Gesellschaft für Nachhatliges Bauen
  • Architektenkammer Sachsen
  • Detail
  • BSO | Berliner Schulbauoffensive
  • Arkitektforening
  • Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF), Berlin
  • fassadentechnik
  • WA | Wettbewerbe aktuell
  • BDA | Bund Deutscher Architektinnen und Architekten
  • Stadt Dresden
  • SBH | Schulbau Hamburg
  • Danske Arkitekt Virksomheder
  •  
  • AKH | Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
  • GMH | Gebäudemanagement Hamburg
  • FVHF | Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftet Fassaden e.V.
Auf unserer SCHULBAU Köln:
  • Markus Greitemann | Dezernent für Stadtentwicklung, Planen und Bauen der Stadt Köln (Taskforce Schulbau Köln/ Dezernat VI)
  • Christoph Gusovius | Leiter der Zentralabteilung bei Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Frank Hausmann | Dipl.-Ing. Architekt BDA, Geschäftsführer, Hausmann Architektur GmbH, Aachen
  • Professor Xaver Egger | sehw Architektur, Berlin
  • Dipl. Kffr. Britt Lorenz | Synergie - Vernetzungs- und Kooperationsmanagement, Dortmund
  • Vera-Lisa Schneider | Referatsleiterin, Ministerium für Schule und Bildung NRW
  • Tobias Burgholz | wissenschaftlicher Mitarbeiter der Heinz Trox Wissenschafts gGmbH, Aachen
  • Ellen Schindler | De zwarte Hond, Rotterdam
  • Christopher Frett | Dipl. Ing. Architekt, B.Sc., Bruncken Frett Architekten BDA, Köln
  • Gianni Cito | Architekt, Partner Moke Architecten, Amsterdam
  • Simon Adenauer | Abteilungsleiter Planen und Bauen, Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
  • Simone Marhenke | Geschäftsführerin Bildung der Handwerkskammer zu Köln
  • Uta Winterhager | DipArch MArch
  • Florian Nohl | Pädagoge, Mannheim
  • Dirk Tillmann | Dipl. Ing. Architekt, RKW+ Architekten, Düsseldorf
  • Olivia Maciejowski | Das innovative BI® Trainingsprogramm

Tickets Köln

Am 25. und 26. September findet unsere SCHULBAU Messe in Köln statt. Sichern Sie sich direkt Ihre Tickets für's Event.

Hier geht es direkt zum Shop

TERMINE 
Salon & Messe SCHULBAU

2024

25. - 26. Sep  Köln
27. - 28. Nov  Berlin

2025

03. - 04. Apr Leipzig
München
Kopenhagen (DK)
Hamburg

Bildungserfolg unabhängig von der sozialen Herkunft oder dem Wohnort – Hamburg und Berlin planen dafür ein Bund-Länder-Programm zur Stärkung von Schulen in sozial benachteiligten Quartieren. Vergangene Woche haben die Städte den fachlichen Austausch durch ein gemeinsames Werkstattgespräch gestartet.

Der Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen darf nicht von der sozialen Herkunft oder dem Wohnort abhängen. Die Städte Hamburg und Berlin haben deshalb einen Plan für Schulen in herausfordernden sozialen Lagen: Beabsichtigt ist ein Bund-Länder-Programm für Schulen in sozial benachteiligten Quartieren. Mit den Mitteln könnten die Schulen etwa Sozialarbeiter*innen einstellen und Elterncafés oder Lernwerkstätten einrichten. 

Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung haben dazu ein gemeinsames Werkstattgespräch ausgerichtet. Vertreter*innen aus Politik, Bildungsverwaltung, Schulen und Wissenschaft aus fast allen Ländern und des Bundes starteten am vergangenen Mittwoch den Austausch und berieten inhaltliche Kernpunkte.

Initiative der Städte Hamburg und Berlin

Die Kultusministerkonferenz wird das Programm voraussichtlich noch dieses Jahr für alle Bundesländer beschließen. Es geht auf eine Initiative der Stadtstaaten Hamburg und Berlin zurück, wo seit mehreren Jahren an eigenen Programmen zur Stärkung der Schulen in benachteiligten Stadtteilen gearbeitet wird. Die Länder sollen mit dem Programm für die Begleitung und Förderung der teilnehmenden Schulen sorgen, der Bund die begleitende Forschung fördern. Schulsenator Ties Rabe: „Wir erhoffen uns durch das Bundesprogramm nicht nur zusätzlichen Rückenwind, sondern auch Ideen und Hinweise für die Weiterentwicklung der eingeleiteten Verbesserungsmaßnahmen."

Bisher ist jedes Bundesland für die Förderung seiner Schulen in sozial benachteiligten Lagen selbst verantwortlich. Um überall die Lernergebnisse in Schulen in herausfordernden sozialen Lagen zu verbessern, fehlt bislang eine wissenschaftlich fundierte Begleitung, die die einzelnen Maßnahmen analysiert und evaluiert. Ziel des Bund-Länder-Programms daher: herausfinden „what works best", um dies auf Schulen in sozial schwierigen Lagen zu übertragen.

Quelle: Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin



  Messe- & Mediaberatung

Johannes Röder
+49 (0)40 80 80 57 282
johannes.roeder@cubusmedien.de

  Messe- & Mediaberatung

Gesa Gröning
+49 (0)40 80 80 57 282
gesa.groening@cubusmedien.de

  Redaktion

Nicole Denecke
+49 (0)40 80 80 57 296
nicole.denecke@cubusmedien.de

  Messe- & Mediaberatung

Kirstin Ahrndt-Buchholz
+49 (0)40 80 80 57 281
kirstin.ahrndt-buchholz@cubusmedien.de

  Besucherfragen ⁄ Reisen

Assistenz der Verlagsleitung
+49 (0)40 80 80 57 287
hello@cubusmedien.de

Back to Top